x
+ -
Seychelles image

Direktflüge nach Mahé (SEZ)

x

Täglich fliegen mehrere Airlines mit Zwischenstopp auf die Seychellen.
Hier finden Sie alle Direktflug Möglichkeiten im Überblick.

Flughafen Airline Hinflug Rückflug
Frankfurt (FRA) Condor Fr. Sa.
Wien (VIE) Austrian Airlines Mi.* Do.*
*ab Oktober 2017
  • Zurück zu allen Reiseberichten

    1 Woche La Digue, 1 Tag Praslin für Individualisten

    Hallo liebe Seychellen-Urlaub-Interessierte!
    Wir versuchen, den Reisebericht zu spicken mit konkreten Infos, Tipps und Tricks für eure Reise-Entscheidung, Reise-Planung und natürlich den Urlaub vor Ort!

    Um zu starten wie alle Reiseberichte hier: Ja, es war traumhaft, und ja, es lohnt sich!

    Vorweg: auch für diejenigen unter euch, die schon viele Traumstrände auf diesem wunderbaren Planeten besucht haben und vielleicht schon auf Hawaii, den Philippinen, Malediven, Australien, in der Karibik etc. waren - der "berühmteste" aller Strände, die Anse Source d'Argent auf La Digue, ist wirklich wirklich ein Strand-Leckerbissen!

    ImageAnse Source d'Argent Für alle unter euch, die auch ewig im Internet recherchieren auf der Suche nach dem perfekten Platz für die Unterkunft: die SeyVillas Homepage bietet die tolle Funktion, die Strände zu recherchieren und dann die nächstgelegensten Unterkünfte zu dem jeweiligen Strand zu finden!
    Unsere Suchkriterien waren: eine Insel, auf der man sich selber fortbewegen und "lokales Dorf-Leben" erleben kann, sich auch selber verpflegen kann, eine Unterkunft möglichst direkt am Meer, zumindest mit Meerblick von Balkon/Terrasse und in der Nähe eines Strandes, der gut zum Schnorcheln geeignet ist.
    Das war gar nicht so einfach zu finden… Aber wir sind fündig geworden dank SeyVillas und haben uns den ganzen Urlaub lang gefreut, dass wir das für uns perfekte Hotel gefunden haben - das Patatran auf La Digue, direkt an der wunderbaren Anse Patates im Norden der Insel gelegen!

    ImageHotel Patatran Der einzige Wermutstropfen: es war ein Zyklon im Süden der Seychellen unterwegs und die Ausläufer haben ziemlichen Wind und v.a. eine so starke Brandung verursacht, dass 5 Tage lang nicht an Schwimmen oder Schnorcheln zu denken war. Also vielleicht besser erst ab Ende März buchen…

    ImageAnse Patates Die letzten beide Tage wurden wir aber entlohnt mit einem ruhigen Meer - und somit können wir euch sagen, dass die Anse Patetes sich tatsächlich gut zum Schnorcheln eignet. So wie überall auf den Seychellen ist das Riff leider tot und es gibt kaum Korallen, aber die Fischwelt ist bunt und man kann auch Rochen und Schildkröten beobachten beim Schnorcheln. (An alle die schon auf den Malediven oder Hawaii waren: keine zu hohen Erwartungen unter Wasser! - an alle die einfach gern im Aquarium schnorcheln, freut euch). Wir waren auch auf den Inseln Grand Soeur, Coco und Felicité schnorcheln, sehr ähnlich!

    Noch ein paar Infos zu Hotel + Verpflegung: ab nächster Woche gibt’s anscheinend Free WLAN, sie installieren das gerade in allen Zimmern! (Zur Zeit muss man ISurf Kontingente kaufen (100SCR=ca. 7€ für eine Stunde, funktioniert aber überall auf der Insel). Wir hatten ein Superior Zimmer gebucht, da diese direkt über der Straße und dem Meer liegen - sehr zu empfehlen! Auch die Standard Zimmer sind an der Straße, nur etwas weiter vom Hotel weg. Auf TripAdvisor haben wir Berichte gelesen, dass die Zimmer oberhalb (u.a. auch die Honeymoon Zimmer) tw. beschwerliche Treppenaufstiege erfordern, deswegen wollten wir unten sein. Ich hab euch den Zimmerplan abfotografiert, vielleicht fällt euch so die Zimmerauswahl leichter (SeyVillas gibt auch alle Zimmerwünsche weiter!).

    ImageHotelplan Patatran Wir hatten nur Frühstück gebucht, aber man kann im Hotel auch jeden Tag Lunch und Dinner haben. (Dinner-Buffet ca. 300SCR). Da wir immer mit den Rädern unterwegs waren und meistens erst nach Sonnenuntergang zurück sind, haben wir uns in LA PASSE bei den Take Aways versorgt - preislich und kulinarisch eine tolle Option (ca. 50SCR pro Speise)! Es gibt ein Take Away direkt im Zentrum von La Passe, unser Favorit war aber das "GALA", am Weg Richtung Grand Anse auf der linken Seite! Achtung tw. lange Wartezeiten und manche Gerichte ausverkauft, es dürfte der Favorit von Einheimischen und Touristen gleichermaßen sein. Auch die Pizzeria La Digue, im Innenhof des Mills Complex (Schild an der Hauptstraße) eignet sich gut!

    ImageGala Take Away Generell: wir waren begeistert vom Leben auf La Digue und haben für uns die richtige Insel ausgesucht! Es gibt nur 2 größere/teurere Resorts, ansonsten viele private Gästhäuser (das Zerof Guesthouse wurde uns auch empfohlen von Gästen, liegt aber nicht am Meer) und dementsprechend sehr chillige und angenehme Touristen, unter anderem auch vielen Rucksacktouristen und Paare mit kleinen Kindern (was uns überrascht hat anlässlich der doch etwas mühsamen Anreise über Mahé und Praslin). Das Leben auf La Digue ist sehr gemächlich, mit Planen und Vorreservieren haben sie's nicht so (hat auch im Hotel nie funktioniert, wenn wir was im Vorfeld gebucht hätten) - aber sie sind perfekte Improvisateure, es hat am Ende immer alles geklappt! Die Menschen sprechen gut Englisch, man kommt überall auch ohne Französisch voran.

    Hier noch ein paar Tipps:

    • Fahrrad ausborgen (100SCR / Tag) - im Hotel ist's praktischer, aber gut auswählen dass die Schaltung und Bremse auch tatsächlich gut funktionieren (diese sind oft verrostet, sie stehen immer draußen). Die besten Räder sind die schwarz-grünen Mountainbikes, die gibt’s tw. am Hafen und im Verleih die Straße hinter der Polizei (neu, nicht verrostet).
    • Stirnlampe einpacken (unerlässlich beim Radfahren nach Sonnenuntergang).
    • Nichts im Fahrradkorb lassen! (Meine Einkäufe hatte ich dort zwischendeponiert, sie waren weg als wir nach Sonnenuntergang von der Source d'Argent zurückkamen).
    • Persönliche Empfehlung: Radlerhose mitnehmen ;-)
    • Die meisten Shops und Supermärkte schließen um 18 Uhr! (Ausnahme: der kleine Supermarkt gegenüber vom Take Away im Zentrum)
    • Hoher Sonnenschutzfaktor (Babycreme geht weniger ab durchs viele Schwitzen) und unbedingt Insektenschutz.
    • An der Anse Source d'Argent sind viele streunende Hunde - möglichst wenig Kontakt zum Sand (ich habe mir einen "Larva Migrans" mit nach Hause genommen).
    • Strand- und Wasserschuhe mitnehmen, tw. scharfe Felsen im Sand. Erste Hilfe inkl. Wunddesinfektion.
    • Am besten eine dünne Plastik-Hängematte mitnehmen - fast an jedem Strand gibt’s Palmen und Bäume, die sich gut zum Aufhängen eignen.
    • Unser liebster Sonnenuntergangs-Strand: die Anse Severe.
    • Für den Ausflug an die Ostküste entweder früh starten, oder gute Konditionen mitbringen: schweißtreibende Fahrradfahrt über einen kleinen Berg, dann zu Fuß ca. 10min von der Grand Anse zur Petite Anse (steil) und noch eine ca. 25min Wanderung (sehr schön!) zur Anse Cocos. Leider konnten wir nirgendwo Schwimmen oder Schnorcheln - dafür waren an der Grande Anse einige Surfer sehr happy mit der Brandung!
    • Tipp zum Schnorcheln: unbedingt mit Flossen, die Strömungen sind tw. sehr stark (gibt’s im Patatran zum Ausborgen).
    • an der Jetty gibt's 15min Free WLAN.


    Um von Praslin auch noch was mitzubekommen, haben wir am Abreisetag die 7 Uhr Fähre nach Praslin genommen und dort ein Auto gemietet (45€/Tag, Übergabe direkt an der Jetty Fähre). Wir waren im Vallée de Mai Park (tolle Führung um 9 Uhr, inkludiert im Eintritt), an der Anse Volbert (Cote d'Or) (viel gemächlicher und ruhiger, als wir uns das vorgestellt hatten!) und dann den ganzen Nachmittag an der Anse Lazio - der perfekteste Strand zum Schwimmen! (Das Meer war wieder ruhig!)
    Mit dem Auto ging es dann zurück zur Fähre und dann um 17:30 Uhr weiter nach Mahé, ab zum Flughafen - Tag perfekt genutzt!

    So, wir hoffen, wir konnten euch ein paar Einblicke und nützliche Hinweise geben für euren perfekten Seychellen-Urlaub.

    ImageHängematte am Strand

    War dieser Reisebericht hilfreich? YES!
  • Image von Irina & Josef Neukirchen, Österreich