x
+ -
Seychelles image

Direktflüge nach Mahé (SEZ)

x

Täglich fliegen mehrere Airlines mit Zwischenstopp auf die Seychellen.
Hier finden Sie alle Direktflug Möglichkeiten im Überblick.

Flughafen Airline Hinflug Rückflug
Frankfurt (FRA) Condor Fr. Sa.
Wien (VIE) Austrian Airlines Mi.* Do.*
*ab Oktober 2017
  • Zurück zu allen Reiseberichten

    Einfach eine traumhafte Reise

    Nachdem wir unseren ersten Stop in Südafrika inkl. Safari und bereisen der Panorama-Route hinter uns hatten, kamen wir zu unserem Höhepunkt: die Seychellen.

    Es begann schon mit der Landung auf dem Flughafen in dieser traumhaften Region. Als wir unsere Koffer abgeholt hatten, ging es weiter zur Mietwagen Abholung. Die gar nicht so leicht zu finden war. Einen Mietwagen auf den Seychellen zu leihen ist auch ganz anders, als das was man so kennt. Es ging dort viel familärer und lockerer zu. Dann ging unser erstes Highlight los, das Autofahren auf den extrem schmalen Straßen auf Mahé und vor allem, wenn es dann in die Serpentinen bzw. Berge geht. Die Straßen waren teilweise so eng bei Gegenverkehr, dass man nur noch die Augen zu machen konnte. Vor allem muss man sich daran gewöhnen, denn es geht direkt neben den Straßen dann einfach mal 1 bis 1,5 Meter ohne Straßenbegrenzung in die Tiefe. Dies sind häufig dann auch die Abwassergräben, von den steilen Abhängen ganz zu Schweigen. Ganz wichtig, es herrscht Linksverkehr - bitte nicht vergessen! Also eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung sollte für jeden dort Pflicht sein.

    Unsere ersten Tage verbrachten wir dann am Beau Vallon im Resort Berjaya Beau Vallon Bay.

    ImageBeau Vallon, Berjaya Beau Vallon Beach

    Hier hatten wir ein sogenanntes Superior-Zimmer mit neuem Bad inkl. Whirlpool, Badewanne und kleiner Terrasse. Der Frühstücksraum und die Restaurants waren alle zum Meer hin offen. Super! Der Pool lag direkt am Meer und das war einfach toll.

    Vom Preis-Leistungs-Verhältnis her kann ich das Resort nur empfehlen, denn das Superior-Zimmer, die Lage und das Essen waren einfach toll. Sicherlich kann man auf den Seychellen luxuriöser absteigen, muss dann aber mindestens das Doppelte bis Dreifache ausgeben und das Geld würde ich lieber in Ausflüge, gute Restaurants und das Inselhopping investieren. Wir haben dann an insgesamt 2 Tagen die ganze Insel mit dem Auto erkundet und alle wichtigen Spots und Strände angefahren. Unsere Favoriten waren dabei die wilde Anse Intendance, Anse Royale und die traumhafte Anse Soleil, welche unbedingt einen Abstecher wert ist.

    Der Beau Vallon eignet sich aufgrund seines flach abfallenden Strandes hervorragend für Familien mit kleinen Kindern. Für Schnorchel- und Tauchfans ist dieser eher nicht geeignet.

    ImageAnse Takamaka , Mahe ImageAnse Soleil, Mahe

    Nach den ersten 3 Tagen auf den Seychellen ging es dann für uns mit der bereits im Voraus gebuchten Fähre rüber nach La Digue. Ich kann nur empfehlen, wer nicht 100% seefest ist, entweder vorher Reisetabletten einzunehmen oder über die Möglichkeit des Inselhoppings mit kleinem Flugzeug nachzudenken. So teuer sind die Flüge auch gar nicht. Wir selbst hatten eine schönen sonnigen Tag für die Überfahrt erwischt, aber der Wellengang und das Schaukeln war trotzdem extrem. Und eigentlich sind meine Freundin und ich seefest. Nach kurzem Umsteigeaufenthalt auf Praslin sind wir dann endlich auf La Digue angekommen und man wird dann wirklich sofort für alles entschädigt.

    ImageAnse Soleil, Mahe

    Wir hatten uns über SeyVillas das Le Repaire Boutique Hotel mit Frühstück gebucht. Die beste Entscheidung! Ein super schönes, kleines Hotel, welches extrem zentral liegt und sich trotzdem am Strand befindet.

    ImageAnse Severe, La Digue ImageAnse Source D’Argent, La Digue ImageAnse Source D’Argent, La Digue ImageAnse Source D’Argent, La Digue

    Der Service und das Essen waren grandios. Also ich würde sagen, dass es auf La Digue zu den Top 3 gehört. Es ist um einiges preiswerter, als die beiden Luxushotels auf La Digue. Abends kann man direkt im Hotel beim besten Italiener der Seychellen essen. Hier sollte man unbedingt einen Tisch vorbestellen, denn das Restaurant hat sich schon sehr rumgesprochen. Das Personal, besonders Willer, hat uns auch bei Ausflügen und dem Leihen von Fahrrädern (direkte Lieferung und Abholung am Hotel) zu wirklich Top-Preisen geholfen. Ein Fahrrad ist auch ein absolutes „Muss“ auf La Digue. Wir haben dann tageweise immer wieder neue Abschnitte der Insel erkundet.

    Zum einen die wilde Südost-Küste mit seiner tollen Grand Anse, Petite Anse und Anse Cocos (unbedingt bis zum Ende der Bucht laufen), dort befindet sich ein traumhafter Naturpool.

    ImageHotel u. Hotelstrand Le Repaire Boutique ImageHotel u. Hotelstrand Le Repaire Boutique ImageHotel u. Hotelstrand Le Repaire Boutique ImageHotel u. Hotelstrand Le Repaire Boutique ImageHotel u. Hotelstrand Le Repaire Boutique Image

    Und zum anderen die idylische Ostküste mit der Anse Patates und der genialen Cocktailbar am Ende der Straße der Anse Banane. Hier sollte man unbedingt einen frisch gepressten Fruchtsaft trinken und die großen frei herum laufenden Schildkröten beobachten und bestaunen.

    Unser Favorit war natürlich die Anse Source d'Argent und hier waren wir sogar an 2 Tagen. Wir sind aus dem Staunen gar nicht mehr herausgekommen: Ein wunderschöner Fleck Erde, wie man es sonst nur von Bildern und Postkarten kennt.

    Hier habe ich meiner Freundin auch einen traumhaften Antrag machen können.

    ImagePetite Anse, La Digue ImagePetite Anse, La Digue ImageAnse Cocos, La Digue

    Alles in allem kann ich sagen, wer die Seychellen nicht gesehen hat, hat etwas ganz fabelhaftes in seinem Leben verpasst!

    Danke auch an SeyVillas, bessren Service und schönere Anlagen/Hotels kann man auf den Seychellen nicht haben bzw. buchen.

    ImageAnse Patats / La Digue ImageAnse Patats / La Digue ImageAnse Patats / La Digue ImageHotelstarnd Le Repaire Boutique Hotel
    War dieser Reisebericht hilfreich? YES!
  • Image von Ronny Cuxhafen, Deutschland