x
+ -
Seychelles image

Direktflüge nach Mahé (SEZ)

x

Täglich fliegen mehrere Airlines mit Zwischenstopp auf die Seychellen.
Hier finden Sie alle Direktflug Möglichkeiten im Überblick.

Flughafen Airline Hinflug Rückflug
Frankfurt (FRA) Condor Fr. Sa.
Düsseldorf (DUS) Air Seychelles Mo. & Fr. Do. & So.
Wien (VIE) Austrian Airlines Mi.* Do.*
*ab Oktober 2017
  • Zurück zu allen Reiseberichten

    Strandurlaub mit vielen Aktivitäten

    Am 17.01.2016 ging es los ab Frankfurt Flughafen. Die Flüge (Umstieg in Abu Dhabi) und die anschließende Fahrt mit der Fähre von Mahé nach La Digue verliefen problemlos.

    Da die Ankunft um die Mittagszeit erfolgte, ging es direkt an den ersten Strand. An der Anse Severe haben wir gleich unsere neue Schnorchelausrüstung ausprobiert. Die Vielfalt an Fischen und verschiedenen Korallen hat uns sehr fasziniert. Auch tauchte ein Rochen für ein paar Sekunden vor unseren Augen auf.

    Der erste Eindruck der Insel und die Freundlichkeit der Einheimischen haben uns sofort positiv gestimmt.

    Am nächsten Tag besuchten wir die Anse Source d'Argent. Dort gibt es die bekannten Riesenschildkröten, eine Mühle und eine große Plantage zu bestaunen.

    ImagePlantage

    Am Mittagsrestaurant mit reichhaltiger Auswahl sowie den dortigen Frucht- und Saftständen gönnten wir uns eine Stärkung und Erfrischung.

    Einen kompletten Tag verbrachen wir auf der Hauptinsel Mahé. Mit der ersten Fähre am Morgen verließen wir La Digue und kehrten am Abend mit der letzten Fähre wieder zurück. Hauptziel dabei war die Hauptstadt Victoria, mit ihrem sehr sehenswerten Fischmarkt und dem beeindruckenden Hindu Tempel.

    Am Fahrradverleih direkt am Jetty in La Passe liehen wir uns für insgesamt neun Tage zwei funktionstüchtige Fahrräder aus. Damit kamen wir bequem zu den Stränden und machten Rundfahrten quer über die Insel.

    An zwei Tagen ließen wir unseren Wecker um 06:00 Uhr klingeln und genossen noch vor dem Frühstück einem gemütlichen 10 km Lauf. Dabei konnten wir der Sonne beim Aufgehen zuschauen und die Stille der Insel genießen. Einmal entdeckten wir eine Riesenschildkröte, die gerade dabei war die Straße zu überqueren. Sie ließ sich von uns ausgiebig am Kopf streicheln und ging dann weiter ihren Weg.

    Eine Wanderung auf den höchsten Berg der Insel (Adlernest / Nid d'Aigle ) ließen wir uns natürlich ebenfalls nicht entgehen. Der Weg ist äußerst steil und anstrengend. Belohnt wurden wir mit einem gigantischen Ausblick über die Insel.

    ImageAusblick vom höchsten Punkt der Insel, dem Nid d’Aigle

    Den Strand Anse Cocos erreichten wir nach einem kurzen Fußweg als einzige Besucher und blieben gleich den ganzen Tag dort, um abwechselnd im Schatten zu entspannen und uns vom Meereswasser erfrischen zu lassen.

    ImageRegen, von unserer Terrasse aus fotografiert

    Auch einen Regentag erlebten wir in unserem Urlaubszeitraum. Diesen Tag verbrachten wir kurzerhand sehr entspannt mit Lesebüchern auf der Terrasse unserer Pension und schauten den starken Regengüssen zu.

    ImageOchsenkarren

    Da wir in unserer Unterkunft über den gesamten Zeitraum Halbpension gebucht hatten, viel der Besuch verschiedener Restaurants für uns aus. Wir genossen am Abend meist Fischfilet mit verschiedenen Saucen, Gemüse und Reis. Schon zum Frühstück gehörte eine Schale mit frischem Obst zum Standard. Ochsenkarren als Transportmittel gibt es auf der Insel nur noch als Touristenattraktion und wird im Alltag nicht mehr verwendet.

    ImageSonnenuntergang

    Auch die Wanderung um die Südspitze der Insel bestritten wir ohne größere Probleme. Mit ausreichend Trinkwasser und dem vorherigen Studieren des Gezeitenplanes schafften wir die nötigen Voraussetzungen für diese Herausforderung. Der Weg ist nicht leicht ersichtlich und erfordert viel Klettergeschick und Ausdauer. Aber die Freude über das Erreichen dieses Zieles bleibt uns noch lange in Erinnerung.

    Im Veuve Nature Reserve konnten wir einen Flughund und mehrere „Black Paradise Flycatchers“ aus nächster Nähe betrachten und fotografieren. Im angrenzenden Besucherzentrum informieren wir uns ausgiebig über einheimische Tiere und Pflanzen. Über die ganze Insel verteilt haben wir eine große Vielfalt an Tieren (Echsen, Spinnen und Vögel) kennengelernt und beobachtet.

    Am Strand der Petite Anse begeisterten uns des Öfteren die Fische, welche in direkter Strandnähe und in großen Schwärmen keinerlei Berührungsängste zeigten.

    Von verschiedenen Stränden aus, beobachteten wir faszinierende Sonnenuntergänge.

    Auf La Digue haben wir einen sehr abwechslungsreichen Urlaub genossen. Wir konnten sportliche Aktivitäten und ruhige Entspannung in Einklang bringen.

    War dieser Reisebericht hilfreich? YES!
  • Image von Nicole Großheubach, Deutschland