x Seychelles image

Direktflüge nach Mahé (SEZ)

x

Täglich fliegen mehrere Airlines mit Zwischenstopp auf die Seychellen.
Hier finden Sie alle Direktflug Möglichkeiten im Überblick.

Flughafen Airline Hinflug Rückflug
Frankfurt (FRA) Condor Fr. Sa.
Wien (VIE) Austrian Airlines Mi.* Do.*
*ab Oktober 2017
  • Zurück zu allen Reiseberichten

    Abwechslungsreicher Traumurlaub

    Die folgenden Zeilen berichten über einen unvergesslich schönen Urlaub auf den Seychellen über Ostern 2017. Dabei haben wir vier Nächte auf Praslin im Beach Villa Guesthouse, drei Nächte bei Chez Marston auf La Digue und weitere fünf Nächte im The Beach House auf Mahé verbracht.
    Vorab möchte ich sagen, dass die genannten Unterkünfte allesamt zu empfehlen sind – von der Freundlichkeit des Personals, über die Lage und Sauberkeit der Unterkunft, bis hin zur Verpflegung im Rahmen des jeweiligen Frühstücks. Auch die Küche auf den Seychellen haben wir insgesamt als sehr lecker und vielfältig wahrgenommen. Von europäischen Gerichten bis hin zur traditionellen kreolischen Küche, die viele gute Fischgerichte zu bieten hat, haben die Restaurants und Take Aways - auch für jeden Geldbeutel - alles zu bieten gehabt.
    Außerdem waren die über Seyvillas gebuchten Transfers zwischen den Inseln gut organisiert, ein Ansprechpartner war zudem vor Ort immer gut zu erreichen.

    ImageFährtransfer Mahé - Praslin

    Nachdem wir nach einem angenehmen Flug und einem beeindruckenden Fährtransfer von Mahé nach Praslin am Beach Villa Guesthouse angekommen waren, konnten wir am späten Nachmittag noch unser erstes Bad bei Badewannentemperaturen im Indischen Ozean nehmen und am „hauseigenen“ Strand von den Reisestrapazen entspannen.

    Direkt am zweiten Tag machten wir uns zu Fuß auf den Weg, um die Insel und seine Natur ein wenig zu erkunden. Wir entschieden uns, den Pasquière Track quer über die Insel zu wandern, mit dem Ziel am Anse Lazio, einer traumhaft schönen Bucht, anzukommen. Diese Wanderung hatte mit der ortstypischen Dschungellandschaft und einigen guten Aussichten aus dem Dschungel hinab auf das Meer einiges zu bieten. Ein wenig erschöpft haben wir uns am Anse Lazio ein wirklich leckeres kreolisches Curry zu einem fairen Preis gegönnt. Den Rückweg haben wir zu großen Teilen mit dem Linienbus bestritten – auch Bus fahren ist ein Erlebnis und sollte man auf Praslin unbedingt gemacht haben.

    ImageVallée de Mai - Sabrina

    Die nächsten beiden Tage auf Praslin haben wir dazu genutzt, uns den Vallée de Mai Nationalpark anzuschauen und eine Bootstour zur Insel Curieuse zu unternehmen. Der Vallée de Mai beeindruckt durch seine Riesenpalmen, der Coco de Mer, einer ausschließlich auf Praslin vorkommenden Palmenart, und dem Gezwitscher unzähliger Vögel. Ein unvergessliches Naturspektakel…
    Die Highlights unserer Bootstour waren der Halt an der Mini-Insel St. Pierre, ein idealer Ort zum Schnorcheln, und der Aufenthalt auf Curieuse. Auf Curieuse warteten auf uns frei herumlaufende (Riesen-)Schildkröten, Mangrovenwälder und ein ausgezeichnetes kreolisches BBQ am Strand.

    ImageBootstour Curieuse - Daniel ImageRiesenschildkröte Curieuse

    Am nächsten Morgen stand für uns die Überfahrt nach La Digue an. Diese Insel zeichnet sich in erster Linie durch ihre vielen wunderschönen Strände aus, die fast allesamt problemlos mit dem Fahrrad zu erreichen sind. Besonders beeindruckt haben uns der Grand Anse mit seinem Dschungelpfad zur Petite Anse und zur Anse Cocos.
    Neben den zahlreichen Schnorchel-Spots (z.B. am Anse Patates) ist ein Besuch des L'Union Estate Naturschutzparks zu empfehlen. Der Park bietet nicht nur den Zugang zum weltberühmten Strand Anse Source d'Argent mit seiner atemberaubenden Felsenkulisse, sondern gibt auch Einblicke in die traditionelle Landwirtschaft der Seychellen, beispielsweise die Herstellung von Kokosöl mit Hilfe einer alten Kopramühle.

    Nach drei sehr kurzweiligen Tagen auf La Digue ging es für uns mit der Fähre weiter bzw. zurück nach Mahé.

    ImageAnse Source d'Argent

    Unsere Unterkunft, das The Beach House, war am Beau Vallon im Nordwesten der Insel und hatte auf der anderen Straßenseite einen direkten Zugang zu einem schmalen Strandabschnitt. Beau Vallon zeichnet sich durch seine kleine Promenade an einem sehr belebten Strand aus, die sowohl Einheimischen als auch Touristen viele Essensmöglichkeiten bietet.

    An unserem ersten ganzen Tag auf Mahé entschieden wir uns, von Bel Ombre den Anse Major Trail zu bestreiten. Eine wunderschöne 2-stündige Wanderung entlang der Steilküste lag vor uns, die einerseits grandiose Ausblicke über das Meer zu bieten hatte, andererseits nur wenig Schatten für Verschnaufpausen bereit hielt. Vom Anse Major, an dem wir problemlos einige Stunden verweilen und entspannen konnten, nahmen wir ein Wassertaxi zurück zum Beau Vallon.

    ImageAnse Major Trail

    Für die nächsten Tage haben wir uns einen Mietwagen genommen, um etwas mehr als nur den Norden der Insel zu erkunden. So machten wir uns über die Küstenstraße auf den Weg, um einige Strände im Süden der Insel und weitere Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

    Am Anse Intendance - hier waren wir sogar zweimal - und der Police Bay ließen die hohen Wellen erahnen, weshalb das Baden an diesen beiden Stränden nur auf eigene Gefahr möglich ist. Entspannung fanden wir an dem ruhigen und weitläufigen Strand Anse Takamaka und beim Schnorcheln am Anse Soleil.

    ImageAnse Takamaka

    Der Besuch des Le Jardin Du Roi Spice Garden, einer großen Gartenanlage, gab uns einen guten Überblick über die Nutzpflanzenvielfalt auf den Seychellen. Wirklich spannende Früchte und Gewürze bekamen wir dort hautnah zu sehen. Außerdem besuchten wir die Takamaka Rum Distillery und fuhren mit dem Auto über die Passstraßen inmitten der Insel, um die tollen Aussichten über die Insel, teilweise mit Sicht bis zu weiteren kleinen Inseln, zu genießen.

    ImageLe Jardin Du Roi Spice Garden ImageTakamaka Rum Distillery

    Die Hauptstadt Victoria besuchten wir an unserem letzten ganzen Reisetag mit dem Linienbus, was tatsächlich sehr zu empfehlen ist. So konnten wir dem Verkehrschaos (hohes Verkehrsaufkommen und viele Einbahnstraßen) und einer Parkplatzsuche ganz entspannt entgehen. Besonders zu erwähnen ist der Besuch des Sir Selwyn Selwyn Clarke Market in Victoria, auf dem es von sämtlichen Lebensmitteln über Kleidung bis hin zu Werkzeugen gefühlt fast alles zu kaufen gibt.

    Unseren letzten Abend haben wir auf dem Wochenmarkt am Beau Vallon (an der Strandpromenade) bei traditioneller Musik mit Tanz und gutem Essen, von vielen kleinen Ständen genossen.
    Unseren Abreisetag haben wir mit viel Schnorcheln am Sunset Beach verbracht, da unser Flug erst spät abends zurück nach Deutschland ging. Also konnten wir morgens ganz entspannt unser Zimmer räumen und das Gepäck an unserer Unterkunft lassen, wo wir vor unserem Flughafentransfer sogar noch die Möglichkeit hatten zu duschen. Ein traumhaft schöner Urlaub ging so ganz entspannt zu Ende…

    War dieser Reisebericht hilfreich? YES!
  • Image von Sabrina & Daniel Herford
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Mehr erfahren.