Direktflüge nach Mahé (SEZ)

x

Täglich fliegen mehrere Airlines mit Zwischenstopp auf die Seychellen.
Hier finden Sie alle Direktflug Möglichkeiten im Überblick.

Flughafen Airline Hinflug Rückflug
Frankfurt (FRA) Condor Fr. Sa.
Wien (VIE) Austrian Airlines Mi.* Do.*
*ab Oktober 2017
  • Zurück zu allen Reiseberichten

    Urlaub im Tropenparadies

    Anreise, Unterkunft und Organisation Seyvillas

    Unsere Reise startete am Flughafen Frankfurt. Mit Condor starteten wir pünktlich und landeten überpünktlich am Samstagmorgen auf Mahé. Der erste Blick auf die großen mit Nebel umgebenen Granithügel war atemberaubend. Unseren Mietwagen konnten wir direkt am Flughafen entgegennehmen und zu unserer Unterkunft Le Domaine de Bacova in Pointe au Sel fahren. Seyvillas hatte unsere Unterkunft bereits im Vorfeld über unsere Ankunftszeit informiert. Obwohl wir schon um 6.30 Uhr an unserer Unterkunft ankamen wurden wir somit bereits erwartet und konnten unser Apartment beziehen. Mit unserer Unterkunft waren wir sehr zufrieden. Unser Gastgeber und sein Personal waren sehr freundlich und immer hilfsbereit. Wir haben uns wie zuhause gefühlt. Unser Apartment wurde täglich gereinigt und manchmal erwartete uns am Abend frische Kokosnuss und Papaya aus dem Garten in unserer Küche.

    Mit dem Mietwagen auf Erkundungstour

    Ein Mietwagen ist für Mahé ein Muss. So kann man die Insel eigenständig erkunden und dabei viele einsame Strände entdecken. Der Linksverkehr ist anfangs ungewohnt aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Mahé hat sehr viel zu bieten und wird von vielen Urlaubern unterschätzt. Mahé bietet einsame Strände, tolle Wanderwege durch den Regenwald, die kleinste Hauptstadt der Welt mit einem trubeligen Markt, sowie schöne Tauch- und Schnorchelspots. Man sollte auf keinen Fall die Strände im Süden verpassen. Anse Takamaka, Anse Intendance und Police Bay sind nur einige der Strände im Süden die man gesehen haben sollte.

    ImageAnse Takama, Mahé Aber auch die Strände im Norden sind einen Besuch wert.

    ImageDer Norden von Mahé Auch wenn viele Strände zum Baden einladen, sollte man die Warnschilder an einigen Stränden ernst nehmen. Viele Strände haben kein vorgelagertes Riff und haben dadurch gefährliche Strömungen. Über geeignete Strände zum Schwimmen und Schnorcheln kann man sich bei Seyvillas erkunden. Unser Lieblingsstrand war der Fairyland Beach (Relax Beach). Hier konnte man Schnorcheln und im ruhigen Wasser schwimmen.

    ImageFairyland Beach Mit einem Mietwagen erreicht man auch viele tolle Aussichtspunkte wie zum Beispiel Mission Lodge Lookout. Diesen Punkt erreicht man über die Sans Souci Road. Wir mussten zwischendurch immer wieder anhalten, da diese Straße tolle Ausblicke auf die kleinen umliegenden Inseln bietet.

    Ein weiterer Tipp für Mahé ist ein Ausritt mit Turquoise Horse Trails. Damiens Appaloosa sind sehr gepflegt. Er liegt viel Wert darauf, dass seine Pferde sich nicht überanstrengen und gut behandelt werden. Ein Ausritt am Strand ist für jeden Pferdeliebhaber ein Muss und ist sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Reiter möglich.

    ImageAuf dem Turquoise Horse Trail

    Tagesausflug Praslin

    Da wir mehr als eine Insel erkunden wollten, unsere Unterkunft aber nicht mehrmals wechseln wollten, haben wir uns für einen Tagesausflug nach Praslin entschieden. Mit dem Flugzeug ging es morgens innerhalb von 15 Minuten von Mahé nach Praslin. Dort holte uns der deutschsprachige Guide Mario Gisiger ab. Zuerst fuhren wir zum Constance Lémuria Seychelles. Von dort aus ging es über den Golfplatz des Hotels zur Anse Georgette.

    ImageAnse Georgette, Praslin Die Anse Georgette ist ein wahrer Bilderbuchstrand und der schönste den wir bisher gesehen haben. Um den Strand besuchen zu können muss man sich im Vorfeld beim Hotel anmelden. Es werden täglich nur ein paar Besucher an den Strand gelassen. Vom Strand aus haben wir die umliegenden Berge erkundet. Der Aufstieg war bei strahlender Sonne und hoher Luftfeuchtigkeit wirklich anstrengend, aber der Ausblick auf Anse Kerlan und Petite Anse Kerlan ist es wert. Der Ausblick ist atemberaubend und auch eine Schaukel steht dort oben.

    ImageBlick auf die Anse Kerlan und Petite Anse Anschließend ging es in den Fond Ferdinand. Hier konnten wir die größte Kokosnuss der Welt sehen, die Coco de Mer. Der Fond Ferdinand bietet aber auch noch eine andere Attraktion. Karl der Aal lässt sich gerne streicheln und füttern.

    ImageKarl der AalAn diesem Tag haben wir noch viele weitere Highlights von Praslin gesehen. Praslin ist definitiv für einen Tagesausflug geeignet. Falls man sich jedoch für nur einen Tag entscheidet, sollte man einen Guide buchen. Ohne Mario Gisiger von Edelweiss Tours hätten wir an einem Tag nicht so viel von Praslin gesehen. Schnorcheln und Tauchen Mahé bietet viele tolle Strände zum Schnorcheln. Unter anderem sind Beau Vallon, Port Launay Süd, Fairyland Beach (Relax Beach), Sunset Beach und Anse Takamaka schöne Schnorchelspots. Auch ein Tagesausflug zum Schnorcheln in den Curieuse Marine National Park lohnt sich. Meist wird mittags ein creolisches Barbecue am Strand mit angeboten.

    ImageBlick von der Mission LodgeImageThérèse Island Auch für Taucher bieten die Seychellen schöne Tauchspots. Sehr empfehlenswert sind die Big Blue Divers am Beau Vallon. Wir haben dort unser Brevet gemacht und haben uns dort auch als Anfänger sehr sicher gefühlt. Wir hatten die Chance Muränen, Stachelrochen, Adlerrochen, Delfine, Feuerfische, Seesterne u.v.m. zu sehen. ImageSchnorcheln vor MahéImageSchnorcheln vor Mahé. Image
    War dieser Reisebericht hilfreich? YES!
  • Image von Saskia
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Mehr erfahren.