x
+ -
Seychelles image

Direktflüge nach Mahé (SEZ)

x

Täglich fliegen mehrere Airlines mit Zwischenstopp auf die Seychellen.
Hier finden Sie alle Direktflug Möglichkeiten im Überblick.

Flughafen Airline Hinflug Rückflug
Frankfurt (FRA) Condor Fr. Sa.
Wien (VIE) Austrian Airlines Mi.* Do.*
*ab Oktober 2017
  • Zurück zu allen Reiseberichten

    Inselhopping Praslin, La Digue und Mahé

    Anfang Januar beschlossen wir, zwei Paare, zusammen eine Reise auf die Seychellen zu unternehmen. Zeitrahmen: März-April 2017 Ein Inselhopping sollte es unbedingt sein, damit man so viel wie möglich von den Seychellen erleben kann. Nach kurzen Recherchen in Reisebüros und im Internet stießen wir auf SeyVillas. Hier gibt es entsprechende fertige Angebote mit verschiedenen Aufenthaltszeiten auf den Inseln. Wir entschieden uns für 3x je 6 Nächte auf Praslin, La Digue und Mahé, inclusive der Transfers.

    Praslin

    Der Transfer klappte ausgezeichnet (Flughafen/Mahé – Fähre nach Praslin – Hotel). Das Hotel Berjaya Praslin Resort ist sehr schön, hat einen eigenen Pool mit Bar und ein Restaurant direkt am Strand. Das Personal ist freundlich und hilfsbereit.

    Die Insel erkundeten wir zu Fuß und mit dem Bus. Für Fahrräder ist es recht steil und für ein Mietauto ist die Insel, unserer Meinung nach, zu klein. Außerdem kommt man mit den Menschen in Kontakt und lernt ihre Art zu leben besser kennen. So konnten wir viele Strände und die kleinen Siedlungen erkunden.

    ImagePraslin, Anse Possession

    ImagePraslin, Anse Lazio
    ImagePraslin, Anse Lazio
    Eine ganztägige Tour mit dem Katamaran zum Baden und Schnorcheln, inclusive Lunch, ist auf alle Fälle sehr empfehlenswert. Unter anderem waren wir auch auf der Insel Ile Curieuse. Hier konnte man die großen Schildkröten und die nur hier wachsende Coco de Mer sehen. Geschnorchelt haben wir noch vor St. Pierre und dem Anse Georgette. Traumhaft schön ...

    ImageIle Curieuse
    ImageIle Curieuse
    ImageIle Curieuse

    La Digue

    Ein perfekt funktionierender Transfer (Hotel – Fähre – Hotel) brachte uns nach La Digue in das Small Hotel Chez Marston. Große, einfache Zimmer, aber liebevoll gestaltet und ausgestattet mit allem was man braucht. ( Kühlschrank, Kochgelegenheit, Wasserkocher usw.) Alles ist sehr sauber. Wir fanden die Lage perfekt, 5 Minuten bis zum Hafen, Restaurant in der Anlage, Fahrradverleih direkt gegenüber, Minimarkt nebenan.

    Hier sind Fahrräder ein muss, um sich auf der Insel umzusehen. Die meisten Strände sind mit dem Fahrrad erreichbar. Anse Source d'Argent, Anse Banane, Grand Anse. Auch hier gibt es zahlreiche Angebote für Touren zum baden und schnorcheln. Wir buchten eine Halbtagstour auf einem kleinen Katamaran für max. 10 Personen, da ist es sehr individuell und spontane Stopps sind auch möglich. Wir schnorchelten dabei vor den drei Inseln Grande Soeur, Coco Island und Felicité, wunderschön...

    ImageLa Digue, Anse Source d‘Argent
    ImageLa Digue, Anse Fourmis
    ImageLa Digue

    Mahé

    Die dritte Insel auf unserer Reise erreichten wir wieder durch einen gut organisierten Transfer. Hier fährt man ja mit zwei Fähren. La Digue – Praslin und Praslin – Mahé. Auf Mahé hatten wir uns ein Auto geleistet, welches uns auch nach Ankunft der Fähre am Hafen übergeben wurde. Gewohnt haben wir im Anse Norwa Self Catering am Beau Vallon, also auf der westlichen Seite (Sunset !) ganz im Norden der Insel. Wir hatten hier ein wunderschönes Apartment mit voller Küchenausstattung zur Verfügung.

    Traumhafter Strand direkt vor der Tür. Ok, über die Straße musste man schon noch gehen In der kleinen Anlage gibt es eine Freiluftdusche, was sehr praktisch ist um nicht den Sand mit in die Wohnung zu nehmen. Frühstück gibt es in einem offenen Pavillon mit Blick auf den Indischen Ozean, ... paradiesisch.

    ImageMahé, Strand vor Anse Norwa
    ImageMahé, Strand vor Anse Norwa
    Mit dem Auto kann man die Insel perfekt erkunden. Aber bitte immer links und sehr aufmerksam fahren, weil Randstreifen oder dergleichen gibt es meist nicht, sondern neben der Straße geht es oft sofort in den Rinnstein (40-50 cm tief) oder noch tiefer. Victoria, die Hauptstadt, mit pulsierendem Leben, einem sehenswerten Markt, einem interessanten botanischen Garten, schönen Kirchen...und vieles mehr.

    ImageMahé Sonst gibt es hier, wie auch auf den anderen Inseln, richtigen Urwald und natürlich wunderschöne Strände. Sehenswert auch die Mission Ruins, die Tea Factory und die Trois Freres Distillerie wo man den guten Takamaka Rum kosten und natürlich auch kaufen kann.

    Fazit:

    Wir waren begeistert, von den wunderschönen Landschaften, von den Möglichkeiten zu Schnorcheln und von den Menschen auf den Inseln. Wenn ihr Take Away nutzen möchtet, was eine gute Alternative zu den Restaurants sein kann, dann esst nicht so spät, denn viele schließen schon um 17:00 Uhr. Eine Taschenlampe sollte man nach 19:00 Uhr immer dabei haben. Wenn man unterwegs ist müssen natürlich die Badesachen auch immer mit dabei sein, denn es gibt so viele einsame Strände und es ist sehr, sehr warm.

    Vielen Dank an SeyVillas

    Die Organisation der Reise über SeyVillas ist unbedingt empfehlenswert, zum einen stimmt der Preis und unbedingt auch die Qualität. Anfragen zur Reise, zu den Unterkünften usw. wurden entweder telefonisch oder per Mail schnell, freundlich und sehr kompetent beantwortet. Den Mietwagen haben wir auch über SeyVillas organisieren lassen, zuzüglich einer Zusatzversicherung, um im Schadensfall keinen Selbstbehalt leisten zu müssen.

    Alles bestens - herzlichen Dank dafür !!!
    Wenn wir wieder mal auf die Seychellen fliegen... dann unbedingt mit SeyVillas!

    War dieser Reisebericht hilfreich? YES!
  • Image von Hans Andisleben, Deutschland